Kaba­ret­tist Gre­gor Schä­fer fokus­siert sich aufs Geld. Der gelern­te Ban­ker begeis­tert mit sei­nem Solo oder hält humor­vol­le und inhalt­lich fun­dier­te Vor­trä­ge.

Geld, Geld und noch­mal Geld

In sei­nem aktu­el­len Solo­pro­gramm „SCHEINZEIT“ stellt Gre­gor Schä­fer unter ande­rem die Fra­ge, ob es heu­te über­haupt noch einen geld­frei­en Raum gibt – und wenn ja, wie viel kos­tet die­ser? In sei­nen Vor­trä­gen ste­hen Geld­ge­schich­te, Geld­phi­lo­so­phie sowie die Rol­le und Wir­kung des Gel­des im heu­ti­gen All­tag in sei­nem Fokus. 

Belieb­tes von Gre­gor Schä­fer

  • Unter­halt­sa­me Aus­schnit­te aus dem Solo­pro­gramm „SCHEINZEIT“: 20 – 45 Minu­ten
  • Humor­vol­le Vor­trä­ge über Geld: 45 – 90 Minu­ten
  • Infor­ma­ti­ve Vor­trä­ge über Geld: 45 Minu­ten – 8 Stun­den
  • Solo­pro­gramm „SCHEINZEIT“: ca. 100 Minu­ten (etwa: 55/45 Minu­ten)

Gre­gor Schä­fer buchen

Kos­ten­los und unver­bind­lich anfra­gen:

Ter­min­li­che Ver­füg­bar­keit und Anfahrts­kos­ten wer­den berück­sich­tigt!

Refe­ren­zen & Aus­zeich­nun­gen

  • Ham­bur­ger Come­dy Pokal
  • Nie­der­rhei­ni­scher Kaba­rett­preis „Das Schwar­ze Schaf“
  • Münch­ner Kaba­rett Kak­tus (Sie­ger Kost­pro­be­n­abend)
  • Por­trait in der Frank­fur­ter Rund­schau

Pres­se- und Kun­den­stim­men

„Das Publi­kum amü­sier­te sich köst­lich, auch weil Schä­fer die Gäs­te aus den ers­ten Rei­hen in sei­ne Spä­ße mit ein­be­zog.“


Aichacher Zei­tung

2016–12-28T10:19:24+01:00
„Das Publi­kum amü­sier­te sich köst­lich, auch weil Schä­fer die Gäs­te aus den ers­ten Rei­hen in sei­ne Spä­ße mit ein­be­zog.“ Aichacher Zei­tung

„Der Augs­bur­ger Kaba­ret­tist Gre­gor Schä­fer prä­sen­tier­te Aus­zü­ge aus sei­nem Pro­gramm ‚Schein­zeit‘. (…) Das Publi­kum lach­te sich schlapp.“


Fried­ber­ger All­ge­mei­ne

2016–12-28T10:20:34+01:00
„Der Augs­bur­ger Kaba­ret­tist Gre­gor Schä­fer prä­sen­tier­te Aus­zü­ge aus sei­nem Pro­gramm ‚Schein­zeit‘. (…) Das Publi­kum lach­te sich schlapp.“ Fried­ber­ger All­ge­mei­ne

„Der Augs­bur­ger Kaba­ret­tist zeigt, dass man den finan­zi­el­len Sei­ten des Lebens (…) humor­vol­le Sei­ten abge­win­nen kann.“


Eßlin­ger Zei­tung

2016–12-28T10:21:45+01:00
„Der Augs­bur­ger Kaba­ret­tist zeigt, dass man den finan­zi­el­len Sei­ten des Lebens (…) humor­vol­le Sei­ten abge­win­nen kann.“ Eßlin­ger Zei­tung

„Ein unter­halt­sa­mes Pro­gramm (…) für alle ver­ständ­lich.“
„All­ge­mei­ne Infor­ma­tio­nen, den Umgang mit dem ‚lie­ben Geld‘ betref­fend, sowie kri­ti­sche Anmer­kun­gen und Lebens­weis­hei­ten brach­ten ihm Lacher und Applaus ein.“
„Außer­dem wur­den die Steu­er­pa­ra­die­se treff­si­cher durch­leuch­tet.“


Erben­hei­mer Anzei­ger

2016–12-28T10:24:22+01:00
„Ein unter­halt­sa­mes Pro­gramm (…) für alle ver­ständ­lich.“ „All­ge­mei­ne Infor­ma­tio­nen, den Umgang mit dem ‚lie­ben Geld‘ betref­fend, sowie kri­ti­sche Anmer­kun­gen und Lebens­weis­hei­ten brach­ten ihm Lacher und Applaus ein.“ „Außer­dem wur­den die Steu­er­pa­ra­die­se treff­si­cher durch­leuch­tet.“ Erben­hei­mer Anzei­ger

„Ein net­ter Ban­ker.“


Por­trait in der Frank­fur­ter Rund­schau

2016–12-28T10:25:27+01:00
„Ein net­ter Ban­ker.“ Por­trait in der Frank­fur­ter Rund­schau

„Der Auf­tritt (…) war ein kaba­ret­tis­tisch-poli­ti­sches Schman­kerl.“


Alte Spin­ne­rei, Ess­lin­gen

2016–12-28T10:26:44+01:00
„Der Auf­tritt (…) war ein kaba­ret­tis­tisch-poli­ti­sches Schman­kerl.“ Alte Spin­ne­rei, Ess­lin­gen

„Gre­gor Schä­fer schafft, was gutes Kaba­rett immer schaf­fen soll­te: Unter­hal­ten UND zum Nach­den­ken anre­gen. Sze­nen­ap­plaus, lang anhal­ten­der Bei­fall am Ende sowie ange­reg­te Gesprä­che nach dem Auf­tritt sind Lohn und Dank des Publi­kums.“


Blu­men­thal, Aich­ach

2016–12-28T10:50:07+01:00
„Gre­gor Schä­fer schafft, was gutes Kaba­rett immer schaf­fen soll­te: Unter­hal­ten UND zum Nach­den­ken anre­gen. Sze­nen­ap­plaus, lang anhal­ten­der Bei­fall am Ende sowie ange­reg­te Gesprä­che nach dem Auf­tritt sind Lohn und Dank des Publi­kums.“ Blu­men­thal, Aich­ach

„Gre­gor Schä­fer lässt sein Publi­kum teil­ha­ben an tie­fen Ein­bli­cken in die Finanz­welt.“


Ber­ge­dor­fer Zei­tung

2016–07-01T16:16:33+01:00
„Gre­gor Schä­fer lässt sein Publi­kum teil­ha­ben an tie­fen Ein­bli­cken in die Finanz­welt.“ Ber­ge­dor­fer Zei­tung

„Gre­gor Schä­fer (…) punk­te­te mit Abgrün­den des Finanz­be­ra­ter­we­sens.“


Münch­ner Mer­kur

2016–07-01T16:18:15+01:00
„Gre­gor Schä­fer (…) punk­te­te mit Abgrün­den des Finanz­be­ra­ter­we­sens.“ Münch­ner Mer­kur

„Gre­gor Schä­fer gelang es (…) sou­ve­rän mit sei­nen phi­lo­so­phi­schen Ansich­ten zum The­ma Geld zu über­zeu­gen.“


Echo Online

2016–07-01T16:19:13+01:00
„Gre­gor Schä­fer gelang es (…) sou­ve­rän mit sei­nen phi­lo­so­phi­schen Ansich­ten zum The­ma Geld zu über­zeu­gen.“ Echo Online

„All­ge­mein heißt es, dass beim Geld der Spaß auf­hört. Bei Gre­gor Schä­fer fängt da der Spaß erst an.“


Krea­tief, Neckar­sulm

2016–07-01T16:19:47+01:00
„All­ge­mein heißt es, dass beim Geld der Spaß auf­hört. Bei Gre­gor Schä­fer fängt da der Spaß erst an.“ Krea­tief, Neckar­sulm