© Jan-Peter Peter­sen
© Jan-Peter Peter­sen
© Jan-Peter Peter­sen
© Jan-Peter Peter­sen
© Jan-Peter Peter­sen
© Jan-Peter Peter­sen

Poli­ti­sches Kaba­rett à la Jan-Peter Peter­sen ist ein enga­gier­ter, bri­san­ter und unter­halt­sa­mer Mix aus Politik‑, Wirt­schafts- und Gesell­schafts-Sati­re mit hohem Spaß-Fak­tor.

Seit über 30 Jahren auf der Bühne

Der Ham­bur­ger Jan-Peter Peter­sen lie­fert ein Pro­gramm, „das selbst die kühls­ten Han­sea­ten im Mikro­wel­len­tem­po auf­tau­en lässt.“ (NDR). Er ist Grün­der, Autor und Schau­spie­ler des Ham­bur­ger Kaba­retts Alma Hop­pe (gegrün­det 1984). Über 30 Jah­re steht er bereits erfolg­reich auf der Büh­ne.

Seit 1994 betreibt er mit sei­nem Büh­nen­kol­le­gen Nils Loe­ni­cker in Ham­burg Alma Hop­pes Lust­spiel­haus. Mit 350 Plät­zen und täg­li­chem Spiel­be­trieb ist es DAS Kaba­rett-Thea­ter in Ham­burg. 54 eige­ne Pro­gram­me sind seit 1984 auf die Büh­ne gelangt. Nahe­zu 40.000 Zuschau­er pro Jahr allein in Ham­burg wei­sen Alma Hop­pe als eines der erfolg­reichs­ten deut­schen Kaba­retts aus.

Am meisten angefragt

  • Kurz­auf­trit­te bei Unter­neh­mens-Events, Gewerk­schaf­ten, Groß­ver­an­stal­tun­gen, Fir­men-Galas, Kund­ge­bun­gen, Jubi­lä­en und Prä­sen­ta­tio­nen: 15–30 Minu­ten oder län­ger
  • Maß­ge­schnei­der­te, the­men­be­zo­ge­ne Spe­zi­al­pro­gram­me nach Kun­den-Brie­fing
  • Solo­pro­gramm: 2 x 50 Minu­ten
  • Mode­ra­tio­nen

Gagenanfrage

Die Gagen­an­fra­ge­funk­ti­on steht tem­po­rär nicht zur Ver­fü­gung. Bit­te ver­su­chen Sie es spä­ter noch ein­mal.

Referenzen & Auszeichnungen

Alma Hop­pes Lust­spiel­haus (Ham­burg) sowie TV-Auf­trit­te in Kaba­rett-Sen­dun­gen (z. B. Schlachthof/BR; Intensivstation/NDR)

Wei­te­re Infos bei Wiki­pe­dia

Presse/Kundenstimmen

„Mit Höchst­ge­schwin­dig­keit flie­gen den Zuschau­ern poin­tier­te Ana­ly­sen wie ver­ba­le Maschi­nen­ge­wehr­sal­ven um die Ohren.“


Weser-Kurier

2017–04-24T08:59:44+02:00
„Mit Höchst­ge­schwin­dig­keit flie­gen den Zuschau­ern poin­tier­te Ana­ly­sen wie ver­ba­le Maschi­nen­ge­wehr­sal­ven um die Ohren.“ Weser-Kurier

„Ein Feu­er­werk an Geis­tes­blit­zen. Nichts flößt ihm nur den Hauch von Respekt ein. Gera­de mit die­ser Flap­sig­keit ist das unge­heu­er komisch: Es ent­steht eine köst­li­che Melan­ge aus schein­ba­rem Non­sens und intel­li­gen­ter Tie­fen­schär­fe.“


Lüne­bur­ger Zei­tung

2017–04-24T09:00:51+02:00
„Ein Feu­er­werk an Geis­tes­blit­zen. Nichts flößt ihm nur den Hauch von Respekt ein. Gera­de mit die­ser Flap­sig­keit ist das unge­heu­er komisch: Es ent­steht eine köst­li­che Melan­ge aus schein­ba­rem Non­sens und intel­li­gen­ter Tie­fen­schär­fe.“ Lüne­bur­ger Zei­tung